Dienstag, 6. Dezember 2011

[Rezension] Sabine Ebert - Die Spur der Hebamme ***

Autor: Sabine Ebert
Titel: Die Spur der Hebamme
Reihe: Hebammen-Saga
2. Die Spur der Hebamme
3. Die Entscheidung der Hebamme
4. Der Fluch der Hebamme
5. Der Traum der Hebamme
Genre: historischer Roman
Seiten: 672
Verlag: Knaur
Veröffentlichung: Dezember 2007
ISBN: 978-3426636954
Preis: 10,99 Euro

Dies ist der zweite Band der Hebammen-Saga. Spoiler zu Band 1 sind möglich!

Klappentext: Mark Meißen im Jahre 1173: Marthe und ihr Mann Christian könnten glücklich und zufrieden im durch den Silberbergbau erblühten Christiansdorf leben, doch da erreichen sie schlimme Neuigkeiten: Heinrich der Löwe ist von seiner Pilgerfahrt ins Heilige Land zurückgekehrt, und mit ihm Christians ärgster Feind. Erneut ist der Meißner Markgraf Otto von Wettin in die Kämpfe gegen den mächtigen Herzog von Sachsen und Bayern verwickelt. Und er ernennt ausgerechnet Christians Feind zum Vogt des Silberdorfes. Christian will seine Frau in Sicherheit bringen. Doch sie wird von einem fanatischen Medicus denunziert und muss sich vor einem Kirchengericht verantworten. Verzweifelt sucht Christian nach ihr, aber sie scheint spurlos verschwunden …

Meine Meinung:
Die Geschichte um Marthe und Christian wird 3 Jahre nach dem Ende von Band 1 wieder aufgenommen. Marthe ist inzwischen Mutter von einem Sohn und einer Tochter. Verändert hat sich aber im Dorf und auch zwischenmenschlich innerhalb der kleinen Familie oder auch innerhalb der Dorfgemeinschaft rein gar nichts.
Auch dieses Mal passiert kaum etwas Unerwartetes. Vielmehr geschehen nun die Dinge, die ich schon in Band 1 vermutet hatte, nachdem ich „Mittelalter“ und „Hebamme“ gehört habe. Was wird mit Frauen im Mittelalter gemacht, die irgendwie zu viel über den menschlichen Körper und über Kräuter wissen? Ja… genau… richtig…
Und wer es jetzt nicht weißt, kann sich dann auf die Überraschung in Band 2 freuen. ;-) Für alle, die schon andere historische Romane gelesen haben, ist völlig klar, was passieren muss.
Als anstrengend habe ich nun das Verhältnis zwischen Christian und Marthe empfunden. Die beiden lieben sich tief und innig und eigentlich vertrauen sie sich auch… eigentlich… Für mich war völlig schleierhaft, wo diese Zweifel zwischen Marthe und Christian herkommen. Marthe zweifelt schon im ersten Band hin und wieder an Christian, ob sie bei ihm bleiben kann, nach allem, was ihr angetan wurde. Das verschlimmert sich in der Fortsetzung, obwohl Christian ihr längst seine Liebe bewiesen hat. Das wirkt auf mich etwas unglaubwürdig und hinterlässt nur das Gefühl, dass man damit versucht hat mühevoll etwas Unerwartetes zu kreieren.
Nicht nur Marthe und Christian tauchen wieder auf. Auch andere Nebencharaktere aus Band 1 wie Markgraf Otto und seine Frau Hedwig, der Bruder Dietrich, aber auch Lukas, der ehemals Christians Knappe war. Sie alle neben mehr oder weniger große Rollen ein und sie waren es auch, die mich viel mehr fesseln konnten als die Haupthandlung. Ich konnte mit Lukas mitfühlen, als er gegen seinen Willen heiraten soll. Hedwig ist mir sehr nah, während sie mit sich selbst und ihrem Schicksal hadert.
Der Schreibstil bleibt weiter locker und flüssig und daher lässt sich die Geschichte sehr schnell lesen. Man stolpert über keine schwierigen Satzkonstruktionen, was auch nicht zur Handlung passen würde. 

Fazit: Auch der zweite Band dieser Reihe lässt sich sehr leicht und beinahe nebenbei lesen. Dabei ist es weder besonders gut noch besonders schlecht. Es passiert ziemlich genau das, was ich erwartet habe und bringt keine Überraschungen. Schönes Buch für die Entspannung zwischendurch.
Ich vergebe 3 von 5 Punkten. 

Über die Autorin: Sabine Ebert wurde 1958 in Sachsen-Anhalt geboren, wuchs aber in Berlin auf. Sie absolvierte ein journalistisches Volontariat und studierte Lateinamerika und Sprachwissenschaften. Sie hat Freiberg in Sachsen zu ihrer Wahlheimat erklärt und gründete dort die erste unabhängige Zeitung der Stadt.
Ihr Debütroman „Das Geheimnis der Hebamme“ erschien 2006 und war ein Überraschungserfolg. Alle vier Fortsetzungen liegen heute bereits vor. Weitere historische Romane sind in Planung.

Kommentare:

  1. Hallo und Guten Abend,

    Also ich habe davon schon einiges gehört und einen kurzen Inhalt also den Klapptext lesen können. Ich bin mir aber nicht sicher ob ich es mir die Romane als Taschenbuch oder gar als Hörbuch holen soll da ich ziemlich unschlüssig bin. Was ist denn so frage ich dich jetzt mal als Leseratte deine Meinung dazu? Ich lese unheimlich gern, höre aber auch gern ab und zu ein Hörbuch. Würde mich über deine Meinung sehr freuen. Liebe Grüße Evanna

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Evanna,

    Ich würde nicht zum Hörbuch tendiere bei der Hebamme. Warum nicht? Weil die Hörbücher gekürzt sind. Ich höre im Allgemeinen nur ungekürzte Hörbücher und keine gekürzten, weil ich das einfach viel schöner und besser finde. Bei den gekürzten "fehlt" mir immer etwas.

    Auf der anderen Seite ist es jetzt nicht so, dass man die Hebammen-Bücher unbedingt gelesen heben muss - so gut sind sie einfach nicht, meiner Meinung nach. Ich hab Band 1-4 hier liegen, daher werde ich sie lesen. Aber ob ich dann noch Band 5 lese... hm... eher unwahrscheinlich, wenn es so bleibt. ;-)

    Viele Grüße
    Asaviel

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf euren Kommentar!
Und verspreche: Ich werde sie alle beantworten :)