Donnerstag, 30. Juni 2011

Monatsrückblick Juni 2011

Der Juni ist schon wieder vorbei, die Zeit rennt. Nun folgt also der Monatsrückblick und der Ausblick auf den Juli.

Gelesen:
1. George R.R. Martin:  Die Königin der Drachen  rezensiert
2. Myriam Keil – Nach dem Amok (Leserunde) rezensiert
3. Max Landorff – Der Regler (Leserunde) rezensiert
4. Francis G. Hill – Sturm im Elfenland (Leserunde) rezensiert
5. Rachel Ward: Numbers – Den Tod im Blick rezensiert
6. Yasmin Galenorn: Schwestern des Mondes – Die Hexe rezensiert
7. Duane Louis: Alte Feinde rezensiert
8. Kai Meyer: Seide und Schwert rezensiert
--. Patrick Rothfuss: Der Name des Windes pausiert 
--. Bernd Perplies: Magierdämmerung – Gegen die Zeit auf Juli verlegt wg. Lyx-Challenge
+ 9. Kady Cross: Das Mädchen mit dem Stahlkorsett Rezi folgt im August
+ 10. Michael Schröder: Jeder Tag endet mit dem Tod rezensiert
+ 11. Philippa Gregory: Die Königin der weißen Rose rezensiert
+ 12. Patrick Ness & Siobhan Dowd: Sieben Minuten nach Mitternacht Rezi folgt im August
+ 13. Fred Ink: Strange Days 1 rezensiert
+ 14. Nina Blazon: Zweilicht Rezi folgt im Augst
+ 15. George R.R. Martin: Zeit der Krähen begonnen (250/498Seiten) 


Das sind: 
Gelesene Bücher: 14 (1 pausiert, 1 begonnen)
Gelesene Seiten: 6063
Das sind 202/Tag

Hörbücher: 1

1. Bernd Perplies: Tarean 1: Sohn des Fluchbringers Rezi folgt die Tage
Das sind 699 Minuten

Stand des SuB: 26 Bücher + 1 Hörbuch

Ein sehr erfolgreicher Monat meiner Meinung nach. Ich habe auch beinahe alle Bücher geschafft, die ich mir vorgenommen hatte. Eins auf Juli verschoben und das andere pausiert, da ich es bei meinen Eltern vergessen hatte.
Ich bin mir nicht sicher, ob der nächste Monat genauso erfolgreich wird, habe aber wieder zehn Bücher ausgewählt, die ich gerne lesen möchte. Die acht, die ich noch nciht begonnen habe, seht ihr hier auf dem Bild:

Dann die Liste noch im Detail; Reihenfolge variabel:

Lesevorhaben im Juli:
1. Patrick Rothfuss: Der Name des Windes (beenden 600/860)
2. GRRM: Zeit der Krähen (beenden 250/498)
3. Friedrich Schiller - Maria Stuart
4. Bernd Perplies: Magierdämmerung, Bd. 2: Gegen die Zeit
5. Carlos Ruiz Zafón: Der Schatten des Windes
6. GRRM: Die dunkle Königin
7. Michael Ende: Momo oder Die seltsame Geschichte...
8. Jennifer Benkau: Phoenixfluch
9. Jutta Wilke: Holundermond
10. Jeff Abbott: Vertrau mir!

So, das wärs erst einmal an Planung. Es sollte ein Rezensionsexemplar auf dem Weg zu  mir sein. Außerdem habe ich heute drei Bücher über Tauschticket angefordert und noch eins bei Amazon bestellt. Diese Bücher stelle ich dann natürlich alle vor, sobald sie bei mir eingetroffen sind. Ihr dürft gespannt sein.

Neuzugänge Juni #9

Nun folgen also die letzten Neuzugänge für den Juni. 
Ich war gestern noch im Buchhandel und habe mir als Seelenbalsam zwei neue Bücher gekauft. Beide befanden sich schon länger auf meinem Wunschzettel, ein Kauf war also gerechtfertigt:

Kurzbeschreibung:
Sag uns kurz, wie du heißt.
Jorg. Eigentlich Kronprinz Jorg von Ankrath, aber das war einmal.
Du siehst jung aus. Wie alt bist du, fünfzehn?
Knapp daneben. Mit fünfzehn werde ich König sein!
Du bist die meistgehasste Person im ganzen Land. Warum?
Nun ja, wenn man mit einer Horde Gesetzloser ganze Dörfer niederbrennt, löst das Unmut aus. Aber was würdest du tun, wenn die Königin, also deine Mutter, und dein Bruder vor deinen Augen getötet werden? Dieser Hass ist erst der Vorgeschmack auf meine Rache – denn die wird tödlich sein!






Über dieses Buch habe ich schon sehr viel Gutes gehört. Auch die Kurzbeschreibung finde ich sehr ansprechend. Ich bin also natürlich gespannt, ob die Geschichte hält, was sie verspricht. ;-)

Kurzbeschreibung: Die Welt der Feen und Elfen ist nie gänzlich verschwunden, sondern besteht im Geheimen neben der Wirklichkeit fort. October „Toby“ Daye ist ein Kind beider Welten, halb Mensch, halb Fae. Einst verlor sie alles, was ihr lieb war; und seitdem meidet sie Menschen und Fae gleichermaßen. Da wird in San Francisco eine Fürstin der Fae, ermordet, und Tobys Leben gerät erneut aus den Fugen. Durch einen mächtigen Fluch, den die Fürstin mit ihrem letzen Atem ausstößt, ist Toby verpflichtet, ihren Tod aufzuklären. Um dem Fluch zu entkommen, muss Toby in die Welt der Fae zurückkehren. Bald stellt sie fest, dass mehr als nur ihr Leben auf dem Spiel steht. Ein packender Feenkrimi und zugleich der erste Roman in einer spannungsgeladenen Urban-Fantasy-Serie, die keltische Motive in eine moderne Welt überführt. „Hervorragend recherchiert, packend erzählt, äußerst atmosphärisch und kompromisslos wie ein guter Krimi. Der viel versprechende Auftakt einer neuen Urban-Fantasy-Serie, die Fans von Jim Butcher und Kim Harrison gleichermaßen anspricht.“ Publishers Weekly 

Dieses Werkt passt natürlich ganz schön in meine Lyx-Challenge und ich bin schon ganz gespannt, Feen und Elfen sprechen mich derzeit ja sehr an. Daher erwarte ich das Beste!

Heute Abend wird noch ein Post mit der Monatsstatistik Juni und der Ausblick auf Juli folgen. 

Ach ja, wer Probleme hat auf Blogger zuzugreifen oder keine Post veröffentlichen kann: Löscht den Chache und die Cookies. Dann funktioniert wieder alles. :-) 

Dienstag, 28. Juni 2011

[Blog] Gleich zwei neue Awards!

In den letzten zwei Tagen wurden mir gleich zwei neue Awards verliehen, die ich euch gerne näher vorstellen möchte:
Von Saskia und Sumpflicht habe ich diesen Award bekommen:

Folgende Regeln gehören zu dem Award
- Include the award in your blog or post
- Nominate as many blogs which you like
- Be sure to link the nominees within your post
- Let them know that they receive this award by commenting on their blog
- Share the love and link to this post to the person whom you receive your award




und von Steffi kam dieser Award:

Die Regeln dazu
 -Tape it up on your blog somewhere.
-Pass it along to 5 fellow super bloggers, and comment on their blog to let them know how lucky they are today! 
-When you present your Super Blogger awards, link back to the super blogger who gave it to you.




Vielen, vielen Dank für diese Awards. Ich freue mich wirklich sehr darüber! Ich habe inzwischen 117 Leser und ich freu mich, dass sich so viele Menschen da draußen finden, die wirklich interessiert, was ich hier von mir gebe. ;-) Danke!

Nach langem Hin und Her überlegen, habe ich nun beschlossen, dass ich die Awards nicht direkt weitergebe. Sie haben schon eine ziemlich große Runde durch die Bloggerwelt gedreht und ich mag jeden einzelnen Blog, den ich verfolge. Und JEDER von euch 120 Bloggern, die ich über Google verfolge oder bei denen ich regelmäßig kommentiere, darf sich diese Awards mitnehmen. :-)

Ich wünsche allen einen schönen, heißen Dienstag. Holt euch keinen Hitzschlag, ja?

[Rezension] Fred Ink - Strange Days 1 ***(*)

Autor: Fred Ink
Titel: Strange Days 1
Reihe: Strange-Days Trilogie
Genre: Fantasy
Seiten: 217
Verlag: Books on Demand
Veröffentlichung: 25. Mai 2011
ISBN: 978-3842351554
Preis: 13,90 Euro

Ausstattung: Wie so oft bei Büchern von Books on Demand ist das Format im ersten Moment etwas gewöhnungsbedürftig, doch man gewöhnt sich rech schnell daran und es ist auf jeden Fall auch so noch gut lesbar.
Zusätzlich zu einer Kapiteleinteilung gibt es auch noch Großabschnitte, die für den Leser gut erkennbar Sinnabschnitte abtrennen.
Der Titel „Strange Days“ spielt auf ein Lied von „The Doors“ an, das auch im Lauf der Geschichte von dem Protagonisten gehört wird. Das Cover lässt nicht viel erkennen. Der Leser kann nur einen ersten Blick auf eine der ungewöhnlichen Gestalten dieses Buches werfen. 

Klappentext: Was tust du, wenn dich geflügelte Killer jagen, die niemand außer dir sehen kann? Und was denkst du, wenn sich die deinem Kater entsprungene Einbildung als real entpuppt?
Alex Vendigs Leben scheint eine Gratwanderung zwischen Wahnsinn und Halluzination zu sein: Eine Verflossene, gegen die aller Alkohol der Welt nichts hilft, ein blaues Äffchen namens Mojo, das schreckliche Gefahren prophezeit, ein durchgeknallter Polizist, der ihn umbringen will ...
Aber alles ist real, selbst die Monster, die ihn bis in die Wohnung seines Freundes David verfolgen. Die beiden Jungs müssen verschwinden, und es gibt nur einen Ort, an den sie fliehen können: die Welt des kleinen blauen Affen. Sie ahnen nicht, dass dort noch viel größere Schrecken auf sie lauern ...
Folge Alex und David in den Beginn einer Fantasy-Trilogie voller Action, Humor, Parallelwelten, Sex, Drogen und Ge

Inhalt: An Alex scheint viel mehr dran zu sein, als man auf dem ersten Blick glaubt. Denn die gesamte Bevölkerung einer fremden Parallelwelt hat Interesse an ihm. Er weiß nicht warum und was das alles zu bedeuten hat, doch er kommt schnell dahinter, dass er nun in größter Gefahr schwebt. Zusammen mit seinem Freund David versucht er sich durchzuschlagen und muss dann seinem kleinen Helfer Mojo in dessen Welt folgen, wo noch viel größere Gefahren auf ihn warten.

Meine Meinung:
Der Anfang dieser Geschichte ist wirklich überaus geglückt. Ich konnte mich sofort in den Protagonisten Alex hineinversetzen und mir auch ein schmunzeln nicht verkneifen. Wie würdet ihr reagieren, wenn ihr die Augen öffnet und über euch hängt ein blaues, affenähnliches Wesen? Wirklich äußerst amüsant und es weckt sofort das Interesse an der gesamten Geschichte.
Im weiteren Verlauf werden die verschiedensten Genres ziemlich wild miteinander vermischt. Fantasy, Horror, Thriller und humoristische Einlagen ergeben zusammen eine ziemlich irre Geschichte, der man manchmal nur mit Mühe folgen kann. Trotzdem bleibt die Spannung, die sich auf Seite eins aufgebaut hat, durchweg erhalten und verhindert, dass der Leser das Buch allzu oft aus der Hand legt.
Etwas ungewohnt ist die Sprache, denn oft bewegt sich diese in einer Alltags- oder Umgangssprache, die kaum noch etwas mit der gewohnten Schriftlichkeit, in der die meisten Bücher verfasst sind, zu tun hat. Besonders bei David fällt dies stark auf und für mich wurde an diesen Stellen der Lesefluss auch etwas gestört. Zeitgleich gibt es sehr viele Anspielungen auf Musik, Filme, Bücher, Alltagssituationen. Um die humoristischen Szenen zu verstehen, müssen viele dieser Anspielungen verstanden werden, was auch mir nicht immer gelungen ist.
Ich hatte – ganz allgemein gesprochen – mehr Humor erwartet. Besonders Alex ist mir in seiner Verzweiflung und Lethargie manchmal etwas zu langweilig gewesen, eine Prise Zynismus oder Galgenhumor mehr hätte ihm meiner Meinung nach sehr gut getan. Dafür gab es für mich Szenen, die zu blutig waren. Fred Ink hat erreicht, was er plante: Auf zwei Ebenen ist dieses Buch nicht jugendfrei. Als der Polizist Alex angreift, musste ich schon mehrmals schlucken, aufgrund der Bilder, die der Autor dort mit Worten zeichnte.
Nach gut 200 Seiten folgt ein ziemlich abruptes Ende. Ich hatte nicht das Gefühl vor einem Cliffhanger zu stehen, sondern eher vor einer Werbepause im Fernsehen. Mitten in der Geschichte hört diese plötzlich auf, auf einem sehr hohen Spannungsniveau. Das trägt natürlich dazu bei, dass das Interesse an Band zwei geweckt ist, ist aber für den Leser auch ziemlich frustrierend. 

Fazit: Tatsächlich gelingt es Fred Ink mit diesem Buch die Genres zu vermischen und eine spannende und actionreiche Geschichte zu erzählen, die an vielen Punkten aber keinesfalls jugendfrei ist. Ich bin neugierig wie es mit Alex, David und Mojo weitergeht.
So vergebe ich 3,5 von 5 Punkten. 


Quelle
Über den Autor: Fred Ink ist ein Pseudonym. Er wurde 1980 in Tübingen geboren. Nach einer Ausbildung beschloss er doch noch zu studieren. Inzwischen wohnt er in Berlin und befindet sich am Ende eines Biologiestudiums. Hier geht es zu Website.

Montag, 27. Juni 2011

[Blog] Buchsalat-Challenge

Jenny hat eine eigene Challenge ins Leben gerufen, an der ich teilnehmen möchte:


Ziel ist es innerhalb von gut 4 Monaten 8 Bücher aus mindestens 5 verschiedenen Genres zu lesen. Ich sag es am besten mit ihren Worten:

Ziel ist es, bis zum 5.11.2011 acht! Bücher zu lesen, die sich in ihrem Genre (Thema) unterscheiden.

Regeln:
  • Bis zum 5.11.2011 sollte jeder, der sich entschließt an dieser Challenge teilzunehmen, mindestens 5 Bücher, aus verschiedenen Genres gelesen haben.
  • Die restlichen 3 Bücher "können" von euch frei gewählt werden. Hierbei ist aber WICHTIG, dass ihr in einem Genre nicht mehr als ZWEI Bücher lest! [Dystopien, Fantasybücher, Thriller, Krimis, werte ich als eigenständige Kategorien]
  • z.B. Ihr lest folgende 5 Bücher:

    Fantasy - Thriller - Jugendbuch - Dystopie - Historischer Roman

    dann könnten eure drei Wunschbücher z.B. so aussehen:

    Fanatsy - Jugendbuch - Dystopie

    Nicht geltend wäre dann z.B. diese Kombination:

    Fantasy - Fantasy - Jugendbuch

Ich habe mir nun schon einige Gedanken gemacht und überlegt welche Genres und Bücher ich wählen könnte. Inzwischen habe ich mich dafür entschieden, die Sache für mich noch etwas auszuweiten. Ich werde versuchen 8 Bücher aus 8 verschiedenen Genres zu lesen. 
Derzeit sieht das so aus (Die Links verweisen auf Amazon):

1. Historischer Roman: Terror von Dan Simmons

Jetzt stellt sich noch die Frage, ob "Steampunk" als eigenes Genre durchgeht. Ich bin schwer dafür, denn es hat seine ganz typischen Eigenheiten, aber hier möchte ich dann abwarten, was Jenny dazu sagt. Sollte es kein eigenes Genre sein, läuft es unter Fantasy und von ihren Regeln her, wäre immer noch alles so okay, denk ich. Mal sehen, ob ich dann für mich noch ein achtes Genre finde. ;-)
Ein Buch muss ich noch kaufen. Das wäre der Krimi von Nele Neuhaus, da ich aktuell kein Krimi da haben und von diesem habe ich schon sehr viel Gutes gehört.
Natürlich möchte ich mir vorbehalten, die Bücher gegebenenfalls noch auszutauschen. :-)

Update: Jenny hat "Steampunk" als Genre abgesegnet und somit habe ich meine 8 Genres beieinander. :-) Ich freu mich!

Macht ihr auch mit? Und wenn ja mit welchen Büchern?

Sonntag, 26. Juni 2011

[Rezension] Philippa Gregory - Die Königin der Weißen Rose *

Autorin: Philippa Gregory
Titel: Die Königin der weißen Rose
Originaltitel: The White Queen
Reihe: Der Cousinenkrieg
1. Die Königin der weißen Rose
2. The Red Queen
3. The White Princess
Genre: historischer Roman
Seiten: 552
Verlag: Rowohlt
Veröffentlichung: 3. Januar 2011
ISBN: 978-3499254840
Preis: 9,99 Euro

Ausstattung: Das Cover ist sehr dunkel gehalten, wird jedoch von verschiedenen Ornamenten verziert, unter anderem von der weißen Rose von York. Ebenso sieht man das Bild einer jungen Frau, die sicherlich die spätere Königin darstellen soll.
Im vorderen Teil des Buches gibt es eine Karte mit England und die Schlachten zwischen dem Hause York und dem Haus Lancaster sind eingezeichnet. Ebenso findet sich dort ein Stammbaum, der die Familienverhältnisse klärt. Sehr gefreut hat mich das innenliegende Lesezeichen, das auf der einen Seite das Bild der Königin zeigt, auf der anderen Seite einen Stammbaumausschnitt. So kann man gut den Überblick über ihre Kinder behalten.

Klappentext: England, 1464: Die Adelshäuser York und Lancaster kämpfen erbittert um den Thron. Als König Edward, der Erbe der Weißen Rose, der schönen jungen Witwe Elizabeth Woodville begegnet, ist es um beide geschehen. Doch Elizabeth weigert sich, Edwards Mätresse zu werden. Da heiratet der König sie entgegen allen Standesschranken – ein ungeheurer Skandal! Und keine Frau im Königreich hatte je so viele Feinde. Neid, Missgunst und Intrigen bringen Elizabeth und ihre Familie in größte Gefahr. Ihre Widersacher nennen sie eine Hure. Sie nennen sie eine Hexe. Doch Elizabeth weiß: Sie ist die Königin.

Inhalt: Der Klappentext gibt sehr gut den Inhalt dieses Romans wieder, daher möchte ich an dieser Stelle auf eine weitere Zusammenfassung verzichten. 

Meine Meinung:
Zu Beginn ist mir negativ aufgefallen, dass es keine echte Kapiteleinteilung gibt. Es gibt nur Abschnitte und Jahreseinteilung, die als Ersatz für Kapitel dienen. Ich selbst lese lieber Bücher mit Kapiteln, denn dadurch gelingt es dem Leser eher Sinnabschnitte zu erkennen.
Die Geschichte beginnt im Grunde recht vielversprechend. Recht schnell konnte ich mich in die Protagonistin Elizabeth – der späteren Königin Englands – hinein fühlen. Die Liebe auf den ersten Blick zwischen ihr und dem Königin empfand ich zwar als viel zu übertrieben, doch darüber kann man hinwegsehen.
Im weiteren Verlauf wird eine grundsätzlich sehr spannende Geschichte von der Autorin einfach unzureichend umgesetzt. Sobald Elizabeth als Königin von England offiziell vorgestellt wird, beginnt Philippa Gregory damit in der Zeit zu springen. Es werden im Folgenden nur noch die wichtigen Großereignisse angesprochen. So lesen wir zum Beispiel drei Seiten vom September 1472, um dann sofort auf den Januar 1473 zu springen, dort halten wir uns auch nur wenige Seiten auf und springen weiter zum Frühjahr. So werden zwar alle wichtigen Ereignisse abgehandelt – Geburten, Todesfälle, Kriege und so weiter – aber der Leser hat keine Möglichkeit einen Bezug zu den Charakteren aufzubauen. Dafür müsste man diese tatsächlich näher kennen lernen. Dies funktioniert jedoch nur über die kleinen Gesten und die im Grunde eher unscheinbaren Situationen.
Beinahe wie in einem schlechten Geschichtsunterricht wird man jedoch nur durch die Geschichte getrieben, ohne dass Geburt oder Tod den Leser wirklich bewegen könnte. Bisher habe ich mich immer gerne mit den englischen Königshäusern beschäftigt, aber bei diesem Roman habe ich mich nach dem ersten Drittel nur noch gequält und zugegebenermaßen viele Seiten einfach nur überflogen. Zum Ende hin kommt noch einmal Spannung auf, denn das letzte Jahr wird etwas ausführlicher behandelt. Das kann aber den Gesamteindruck leider nicht mehr verbessern.

Fazit: Für mich war das Lesen dieses Buches leider vergeudete Zeit. Eine Handlung, die wirklich spannend sein könnte, wurde von der Autorin völlig unzureichend in Worte gekleidet. Ich werde diese Trilogie sicher nicht weiter verfolgen und auch um Philippa Gregory in Zukunft einen großen Bogen machen.
So kann ich nur 1 von 5 Sternen vergeben.


Quelle
Über die Autorin: Philippa Gregory wurde 1954 in Kenia geboren, zog aber mit ihren Eltern nach England. Nach ihrer journalistischen Ausbildung arbeitete sie als Reporterin bei „Portsmouth News“, sowie als Journalistin und Produzentin bei BBC Radio. An der University of Sussex studierte sie Geschichte und wurde an der University of Edinburgh im Fach „Literatur des 18. Jahrhunderts“ promoviert. Kurz darauf, verfasste sie, als Beginn einer Trilogie, ihren ersten Roman „Die Glut“, der 1987 veröffentlicht wurde. Neben weiteren historischen Romanen schreibt Philippa Gregory Kurzgeschichten und Kinderbücher. (Quelle)

Samstag, 25. Juni 2011

Neuzugänge Juni #8

Ein weiterer Neuzugang hat mich heute erreicht und weil ich das Buch auch gleich noch anfangen werde, möchte ich es euch jetzt vorstellen. Es wurde als Wanderbuch bei Lovelybooks auf den Weg geschickt. Das heißt jeder, der sich dort gemeldet hat, bekommt das Buch zugeschickt, darf es lesen - innerhalb von zwei Wochen - und schickt es dann weiter an den nächsten in der Liste. Ich war ganz schnell und die zweite, die sich gemeldet hat. ;-)


Klappentext: Ein magisches Abenteuer in einem verzauberten New York um Jay, einen Jungen zwischen zwei Mädchen, zwei Zeiten und zwei Wirklichkeiten.

Eine Rezension wird es erst Ende August geben. Dieses Buch erscheint nämlich erst am 29. August und jeder, der bei der Wanderbuch-Aktion mitmacht, hält ein Vorab-Leseexemplar in den Händen.

[Tag] Wenn ich nicht ich wäre...

Die Jessica hat mir ein Stöckchen zugeworfen, mit dem ich mich heute mal beschäftigen möchte. Teilweise ist das gar nicht so einfach. Aber ich gebe mein Bestes. Die Antworten sind eine Mischung aus: 
1. es beschreibt mich
2. es gefällt mir ;-)

Wenn ich nicht ich wäre, sondern...


1. ... ein Buchtitel...
Ein Buch, das ich auch auf jeden Fall noch Lesen möchte. Der Titel ist klasse und auch der Inhalt klingt vielversprechend. ;-)

2. ... ein Fantasybuch ...
Der Herr der Ringe
Die verlinkte Ausgabe oder aber das englische Original. Ich muss das Buch unbedingt mal wieder lesen!

3. ... ein Krimi/Thrillerbuch...
Die Bürde des Blutes
Ich lese relativ wenig Krimi und Thriller, aber das letzte Buch, das mir gut in Erinnerung geblieben ist und bei dem ich mich schon sehr auf den nächsten Teil freue, ist dieses hier.

4. ... ein historischer Roman...
Die Päpstin 
Ein sehr beeindruckendes Buch, dessen Protagonistin eine unglaublich starke Frau ist.

5. ... ein Buchcover...
hm, finde ich gar nicht so einfach... vielleicht das hier: 


6. ... ein Genre...
Fantasy, am liebsten High-Fantasy

7. ... ein Autor...
Da wollen meine Träume ja hoch hinaus und so schrecke ich auch vor dem männlichen Geschlecht nicht zurück. ;-) Da fällt mir grad auf: Gibt es wirklich mehr erfolgreiche männliche Fantasyautoren als weibliche?
Kai Meyer, Bernd Perplies und um die Ehre der Frauen zu retten: Nina Blazon - das wären drei tolle Optionen. ;-)

8. ... ein mystisches Wesen...
Ui, da gibt es Vieles, was ich gerne wäre... schwere Entscheidung. Eine Feyon wäre am Ende wohl meine Wahl.

9. ... eine Buchseite...
Die zweite Seite eines Buches. Der Leser hat die erste Seite überstanden und liest weiter, also ist sein Interesse geweckt und die Geschichte kann losgehen und liegt noch vollständig vor einem, mit all der Spannung, den Emotionen und Wendungen.

10. ... ein Paperback (Taschenbuch)...
Feuer und Stein: Band 1 der Highland-Saga
Es ist der Auftakt zu einer der wundervollsten Geschichten, die ich je gelesen habe. Außerdem hat dieses das schönste Cover, denn es ist schlicht und spricht mich so am meisten an.

11. ... ein Hardcover (gebundenes Buch)...
Ascheherz
Ein wunderbares Buch, das zu verzaubern weiß. Ich werde es sicher noch einmal lesen.

12. ... ein verfilmtes Buch...
Da muss ich noch einmal auf den Anfang zurückgreifen:
Ich hoffe, dass "Der kleine Hobbit", dessen Verfilmung derzeit läuft, mindestens genauso gut wird. :-)

13. ... eine Buchserie/Reihe...
Einerseits:
Die Highland-Saga von Diana Gabaldon
Um aber auch etwas Abwechslung in dieses Stöckchen zu bringen, noch eine Fantasy-Reihe, die sehr zu empfehlen ist:
Hier verlinkt der erste Band mit dem schönen neuen Cover. 

Ich gebe das Stöckchen an niemand bestimmtes weiter, denn es hat schon eine große Runde unter den Bloggern gemacht. Wer es aber gerne mitnehmen möchte, ist herzlich dazu eingeladen. :-)

Freitag, 24. Juni 2011

[Rezension] Kai Meyer - Seide und Schwert *****

Autor: Kai Meyer
Titel: Das Wolkenvolk 1 – Seide und Schwert
Reihe: Wolkenvolk-Trilogie
1. Seide und Schwert
2. Lanze und Licht
3. Drache und Diamant
Genre: Fantasy
Seiten: 407
Verlag: Piper
Veröffentlichung: Juli 2010
ISBN: 978-3492267298
Preis: 9,95 Euro
Ausstattung: Der Leser kann zu Beginn des Buches nur Vermutungen über Bedeutung des Covers und auch des Titels anstellen. Beides scheint auf den ersten Blick und im Bezug auf die drei Protagonisten nicht zu passen. Ohne hier zu verraten um wen es sich handelt, kann ich aber doch sagen, dass beides – Cover wie Titel – sehr gut passt. Gleichzeitig ist das Bild mit der zornigen Chinesin auch noch sehr schön anzuschauen.  

Klappentext: Über unserer Erde, in 2000 Meter Höhe, lebt das geheimnisvolle Wolkenvolk. Das wundersame Reich ist bedroht. Die Wolke sinkt hinab auf die Erde und treibt bis zu einem Gebirge in China. Der junge Niccolo wird auserwählt, eine gefährliche Mission anzutreten: Er soll in der Welt der Menschen nach den einzigen Geschöpfen suchen, die das Wolkenvolk noch retten können – die Drachen. Bei seiner Suche begegnet Niccolo dem jungen Mädchen Nugua, das von Drachen aufgezogen wurde. Ein Abenteuer in einer fremden Welt voller Magie, Gefahren und geheimnisvoller Wesen beginnt …


Inhalt: Niccolo hat immer schon davon geträumt auf der Erde zu leben. Die Wolke wirkt auf ihn wie ein Gefängnis. So ist er auch der einzige, der die Sprache der Menschen dort unten sprechen kann. So wird er ausgeschickt die Drachen zu finden, die mit ihrem Atem das Wolkenvolk retten können. Nugua ist ebenfalls auf der Suche nach den Drachen, denn sie wurde von ihnen großgezogen und sind dann plötzlich und ohne einen Hinweis zu hinterlassen, verschwunden. Doch in der Welt lauern noch mehr Gefahren und auch Wunder, die beiden Jugendlichen versuchen dies zusammen durchzustehen, damit beide ihrem Ziel näher kommen. 

Meine Meinung:
Von der ersten Seite an findet der Leser sich mitten in einer fantastischen Geschichte, die zwar grundsätzlich in unserer Welt spielt, doch völlig ohne Frage sind dort auch Gestalten beheimatet, die wir nicht vermuten würden: Drachen, Dämonen, ein Volk, das auf den Wolken lebt. Mit den verschiedenen Perspektiven gelingt es Kai Meyer sofort das Interesse des Lesers zu wecken. Denn wir folgen nicht nur Niccolo auf seiner Reise, sondern auch Nugua, dem Drachenmädchen und Alessia, die einmal auf der Wolke regieren wird und dort zurückbleibt. Sie sieht mit eigenen Augen wie schlecht es um die Heimat ihres Volkes steht.
Im Laufe der Geschichte befinden sich die Charaktere in einigen sehr verzwickten Situationen. Es müssen wichtige Entscheidungen getroffen werden und im Hintergrund lauert immer die Bedrohung, dass Niccolo mit seiner Entscheidung sein Volk ins Verderben schickt. Schnell entwickeln auch andere Gestalten Interesse an den beiden Jugendlichen. Die letzten drei der Unsterblichen brauchen ihre Hilfe und wollen dafür ihrerseits helfen. Die Walddämonen hingegen werden von dem angezogen, was die Wolken in den Lüften hält. All diese Zusammenhänge, die oft auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind, erhöhen stetig die Neugier des Lesers.
Sehr fantasievoll erzählt Kai Meyer hier die Geschichte dreier junger Menschen, die einen langen und auch beschwerlichen Weg vor sich haben. Die Szenerien, die er dabei schafft, kann man mit Leichtigkeit vor seinem inneren Auge betrachten.
Natürlich steht dieses Buch nicht für sich alleine. Am Ende findet sich ein Cliffhanger, der danach verlangt am besten ohne Unterbrechung nach dem zweiten Band zu greifen, um die Geschichte weiterzuverfolgen.

Fazit: Ein sehr fantasievoller Auftakt einer spannenden Geschichte, die den Leser in das ferne China entführt, indem Drachen verehrt werden und bis vor Kurzem auch noch lebten. Die ineinander verschlungenen Handlungsstränge erhöhen die Spannung sehr und machen das Buch zu einem wahren Lesegenuss.
Ich vergebe 5 von 5 Punkten.


Quelle
Über den Autor: Kai Meyer wurde 1969 geboren. Er studierte Film und Theater und war zeitweise Redakteur bei einer Tageszeitung für Kultur und Vermischtes. Seit 1995 konzentriert er sich aber nur noch aufs Schreiben. Er hat inzwischen über 50 Bücher veröffentlicht.  Diese wurden in bis zu 28 Sprachen übersetzt.
Seine neuestes und auch sehr erfolgreiches Werkt ist die „Arkadien-Reihe“.
Hier geht es zur Homepage von Kai Meyer