Sonntag, 25. März 2012

[Rezension] Brandis & Ziemek - Schatten des Dschungels


Autor: Katja Brandis & Hans-Peter Ziemek
Titel: Schatten des Dschungels
Genre: Jugendbuch
Leseempfehlung: Ab 13 Jahre
Seiten: 414
Verlag: Beltz
Veröffentlichung: 24. Januar 2012
ISBN: 978-3407811073
Preis: 16,95 Euro

Klappentext: August 2025. Auf einer riskanten Demo in München verliebt sich Cat in Falk, einen jungen Naturschützer, der ihr so viel mutiger und entschlossener vorkommt als sie sich selbst. Gemeinsam kämpfen sie darum, die letzten verbliebenen Regenwälder vor Holzfällern und Konzernen zu retten, bevor es endgültig zu spät ist. Doch warum ist Falk so sicher, dass er und seine Freunde das schaffen werden? Im Dschungel von Guyana weiht Falk sie schließlich in seinen Plan ein: Es gibt einen letzten radikalen Weg, um die Vernichtung der Wälder aufzuhalten. Cat steht vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens... soll sie Falk dabei helfen oder versuchen, ihn zu stoppen? Denn wenn irgendetwas schief geht, kann dieses Projekt in einer Katastrophe enden...  

Meine Meinung:
Dieses Buch betrifft wichtige Themen unserer Zeit, auch wenn es in der Zukunft spielt. 13 Jahre sind vergangen. Wir schreiben das Jahr 2025 und es hat sich beinahe alles so verändert, wie es zu erwarten war. Das betrifft das Klima und eben auch die Abholzung der Regenwälder, ebenso wie die Weiterentwicklung der Technik, die uns heute schon auf Schritt und Tritt begleitet.
Es ist den beiden Autoren gelungen eine Welt zu erschaffen, die man sich in dieser Art und Weise durchaus vorstellen kann. Jeder trägt so etwas wie ein iPad - also ein tablet pc - bei sich. Es gibt für jeden funktionelle Kleidung, die Storm aus Körperwärme erzeugt. Gleichzeitig sind die Spritpreise explodiert. Nur noch wenige können sich ein Auto leisten. Nur die Hälfte der Wagen sind bisher Elektroautos. Brandis und Ziemek scheinen uns einen kleinen Blick in die Zukunft zu erlauben. Doch so faszinierend dies auch sein mag, so erschreckend kann es auch sein. Es gibt nur noch 45% der ursprünglichen Regenwaldfläche. Bei 40% droht das gesamte Weltklima zu kippen.
Genau das soll mit Aktionen und Protesten verhindert werden. Cat ist mit dabei. Während einer kleineren Demo lernt sie Falk kennen und bekommt plötzlich die Möglichkeit mit in den Regenwald zu gehen. Doch dort sollen nicht nur die Bestände der Tierarten gezählt werden. Falk und seine Freunde haben einen ganz anderen Plan.
Der Regenwald wird facettenreich und detailliert beschrieben. So gut und schön, dass man beim Lesen oft das Gefühl hat, selbst dabei zu sein. Die feuchte Luft zu schmecken, das grüne Dämmerlicht zu sehen. Das ist zusammen mit der gelungenen Zukunftsversion die große Stärke des Buches.
Die Charaktere sind es für mich leider nicht. Falk, der mysteriöse junge Mann und Cat, die sich schon im ersten Kapitel und auf den ersten Blick unsterblich in ihn verliebt. Eigentlich ist Cat eine aufgeklärte junge Frau mit einem eigenen Kopf, die selbst Entscheidungen fällen kann. Dies wird aber völlig ins Gegenteil verkehrt, wenn sie mit Falk zusammen ist. Im Dschungel blitzt etwas von dieser taffen jungen Frau wieder auf, doch am Ende wird es wieder erstickt. Das hat mich enttäuscht. Cat trifft viele Entscheidungen, die einfach für diese weitentwickelte 17jährige, wie sie grundsätzlich dargestellt wird, nicht nachvollziehbar sind. Falk als ihr Gegenpart ist über lange Zeit ein Sturkopf und völlig von seiner Meinung überzeugt. Er konnte mich nicht fesseln, auch wenn die Autoren sich bemüht haben, ihn so darzustellen.
Der Grundgedanke, der hinter der Geschichte geht: Die Warnung vor dem, was der Mensch auf unserem Planeten Erde anrichtet und dass sich das am Ende gegen uns selbst richtet, ist äußerst lobenswert und wird zum Glück ohne den Moralapostel vermittelt. Der Leser wird nachdenklich und das nicht nur in den Bereichen Holznutzung und Rodung. Auch der Fleischverzehr, Storm sparen und ähnliches werden in kurzen Szenen angesprochen.
Leider sind es aber auch diese Kleinigkeiten, die die Geschichte ab und an überladen. Kleinigkeiten, die am Ende ein "Zuviel" ergeben. Dass Cat keine Schokolade isst, weil ihr Hund gestorben ist, nachdem er eine Tafel fraß. Ein Mitglied des Dschungelteams, das eine Geschlechtsumwandlung hinter sich hat. Das sind Themen, die gerne behandelt werden dürfen, wenn sie am Ende auch etwas zur eigentlichen Geschichte beitragen. Das ist hier nicht der Fall und war daher meiner Meinung nach unnötig.
Trotzdem ist es gerade jüngeren Lesern – soll heißen dem Zielpublikum – ans Herz gelegt dieses Buch zur Hand zu nehmen und sich in den Schatten des Dschungels zu begeben. Das Buch regt erfolgreich zum Nachdenken an, sich selbst darüber bewusst zu werden, wie wir mit der Natur umgehen. Und wir können nur etwas ändern, wenn es bis ins Bewusstsein vordringt, dass etwas geändert werden muss. Hierzu können Brandis und Ziemek durchaus einen Beitrag leisten.

Fazit: Eine eindringliche Geschichte, die leider auch einige Schwächen aufweist, die nicht zu ignorieren sind. Trotzdem ist es zu empfehlen sich die "Schatten des Dschungels" einmal genauer anzusehen, um mit einem neuen Bewusstsein die gesamte Welt zu betrachten.

Gesamtnote: 2-3
Charaktere: 3
Handlung: 2-3
Lesespaß: 2-3


Über die Autoren: Katja Brandis, geb. 1970, ist seit vielen Jahren begeisterte Taucherin. In den Meeren dieser Welt hat sie unvergessliche Begegnungen mit Haien, Rochen und Delfinen erlebt. An Land arbeitet sie als freie Autorin und hat bereits zahlreiche Abenteuer- und Fantasyromane für Jugendliche veröffentlicht. Sie lebt mit Mann und Sohn in der Nähe von München. (Quelle)

Für Hans-Peter Ziemek, geb. 1960, ist die Welt unter Wasser nicht nur Passion, sondern auch Forschungsgegenstand: Als Biologe und Professor für Biologiedidaktik an der Universität Gießen arbeitet er mit seinen Stundenten regelmäßig an den Aquarien des Instituts – in denen unter anderem auch ein kleiner, sehr intelligenter Krake lebt … (Quelle)

Kommentare:

  1. Mensch, endlich mal jemand, der diese Schwächen auch bemerkt hat - ich dachte schon langsam, ich wäre die Einzige :D Tolle Rezension, da bin ich ja beruhigt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hab mich auch gewundert, dass dieses Buch so sehr über den grünen Klee gelobt wird.
      Aber vielleicht lassen sich alle von der Thematik überrumpeln und achten dann nicht mehr so auf die Charaktere. Wer weiß.

      Viele Grüße
      Asaviel

      Löschen
  2. Hi Asaviel!
    Bei dem Buch sind wir ja genau einer Meinung - interessant. Irgendwie hat da mit den Charakteren Cat und Falk wirklich einiges nicht gepasst. Die eigentliche Idee und das Thema hingegen sind toll. Schade, den Ruf der Tiefe war wirklich klasse. Witzigerweise ist meine Rezi zu dem Buch auch heute online gegangen:).
    LG Nia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nia,

      ja, unsere Meinungen decken sich ziemlich gut.
      Musste gestern auch schon lachen, als ich gesehen hab, dass deine Rezi auch online ist. Ist wirklich ein Zufall.

      Viele Grüße
      Asaviel

      Löschen

Ich freue mich auf euren Kommentar!
Und verspreche: Ich werde sie alle beantworten :)