Montag, 23. September 2013

[Rezension] Lucy Courtenay - Absolut Wild: Die Mini-Tiger sind los

Autor: Lucy Coutenay
Titel:
Absolut Wild - Die Mini-Tiger sind los
Originaltitel:
Wild - Tiger Trouble
Reihe:
Absolut Wild
1. Die Mini-Tiger sind los
2. Kleiner Affe - großes Chaos
3. Ein Bärenbaby zum Verlieben
Genre:
Kinder-/Jugendbuch
Altersempfehlung: 9-11 Jahre
Seiten:
252
Verlag:
Egmont Schneiderbuch
Veröffentlichung: 13. Juni 2013
ISBN: 978-3505132681
Preis: 9,99 Euro
Die Mini-Tiger sind los - bei Osiander
Absolut WILD - Die Mini-Tiger sind los - bei Amazon

Klappentext:
Tollpatschige Tigerjungen und süße Affenbabys als Haustiere? Gibt’s nicht? Oh doch! Hereinspaziert bei Familie Wild, wo kleine exotische Vierbeiner großgezogen werden. Hier erleben die Zwillinge Taya und Tori den Traum vieler Mädchen. Über das aufregende Leben mit wilden Tieren – im eigenen Zuhause im Zoo! Taya und Tori können ihr Glück kaum fassen, als die neuen Mitbewohner einziehen! Die Tigerbabys Pommes und Mayo stellen das Leben der Zwillinge ganz schön auf den Kopf. Dabei gibt es gerade schon genug Aufregung: Das Geld reicht vorn und hinten nicht. Die Familie braucht einen Plan, und zwar schnell! Da entdecken die Mädchen eine Annonce: Für einen Werbespot werden Tigerjunge gesucht … (Quelle)

Meine Meinung:
Ich warf mich wütend auf mein Kopfkissen. Warum um alles in der Welt waren wir Zwillinge? Warum sahen wir gleich aus, obwohl wir so verschieden waren? Warum waren wir überhaupt miteinander verwandt? (Seite 16)

Nicht mein eigentliches Beuteschema hat mich die Idee hinter diesem Buch für Kinder direkt angesprochen und ich habe schon im Vorfeld geahnt, dass es mich in diesem Alter sofort begeistert hätte. Nun habe ich es gelesen und versuche eine möglichst objektive Bewertung, ob es für Kinder zwischen neun und elf Jahren zu empfehlen ist.
Die Geschichte beginnt so süß, wie man es sich vorstellt. Zwei Tigerjunge sollen bei Familie Wild einziehen. Protagonisten sind die Töchter der Familie. Zwillinge sind sie und die Ich-Erzählerin Taya hat es nicht immer leicht mit ihrer Schwester. Dadurch, dass Jungs in dieser Geschichte kaum eine Rolle spielen und erst im späterem Verlauf einer von ihnen die Freundschaft der Mädchen erlangt, ist es auch eher etwas für Leserinnen, was durch den Bezug zu süßen Tieren noch unterstützt wird. Gerade diese Thematik spricht sicher viele Mädchen an.
Es werden aber noch weitere Fragen und Situationen angesprochen, die für Kinder oder Jugendliche in diesem Alter relevant sind. Schule, Freunde und eine Clique, Mobbing und Dazugehörigkeit sowie Familie und Eltern und Identifikation umfassen einen weiten Themenkomplex, der sehr gut und kindgerecht in die Umgebung der süßen und gleichzeitig spannenden Geschichte verpackt ist. Einen erhobenen Zeigefinger sucht man zum Glück vergebens und man kann auch nicht behaupten, dass die Themen so dargestellt werden, dass sie zum Nachdenken anregen. Sie sind vielmehr subtil untergebracht, denn Schule, Freunde und Familie gehören genauso zum Alltag der Zwilling, wie sie zum Leben der potenziellen Leser/-innen gehören und so kann sich jeder von ihnen schnell mit ihnen identifizieren und es werden Wege gezeigt, wie man auch mit Problemsituationen umgehen kann.
Dabei ist das Niveau der Zielgruppe vollkommen angepasst. Es entwickelt sich eine Geschichte, die gleichzeitig humorvoll und angemessen spannend ist. Niemals muss man befürchten, dass es Kinder in dieser Altersklasse überfordert oder erschreckt, aber sie werden mit den Mädels und den Tigern mitfiebern oder auch gemeinsam mit ihnen lachen.
Der Ich-Erzähler und die einfache Sprache werden noch zusätzlich durch große Schrift und reichlich Zeilenabstand unterstützt, sodass gerade Leseanfänger und ungeübte Leser hier auch schnell einen Einstieg finden und ihnen das vielleicht noch ungewohnte Umfeld erleichtert wird.
In diesem Band findet die Handlung um die Tiger Pommes und Mayo einen Abschluss, aber es ist nur der erste einer Reihe. Denn in den nächsten Bänden stehen dann andere Tiere, aber die gleiche Familie, also auch wieder die Zwillinge im Mittelpunkt.
Die Tigerbabys trafen am nächsten Morgen noch vor dem Postboten ein. Unsere Hündin Hasi flippte total aus. Sie ist völlig verrückt nach den Tieren, die Mama mit nach Hause bringt, (...) (Seite 16)
Fazit: Eine perfekte Geschcihte für alle Mädchen um die zehn Jahre. Süße Tiere, Humor und angemessene Spannunge werden vereint und lassen ein Buch entstehen, das mich in diesem Alter begeistert hätte.



Über die Autorin: Lucy Courtenay hat schon als Pressesprecherin, Sängerin, Porzellanhändlerin, Lehrerin und Lektorin gearbeitet. Dann fing sie, einer Eingebung folgend, an, Kinderbücher zu schreiben. Sie besitzt ein winziges Arbeitszimmer mit undichtem Dach und Blick auf den Garten, in dem sie viel zu viel Zeit damit verbringt, über ihre eigenen Witze zu lachen. Neben Singen, Fernsehen und Lesen ist Pilze sammeln Lucys Lieblingshobby (allerdings rührt die schlauerweise niemand aus ihrer Familie an). Die Autorin lebt mit Mann und Kindern, den beiden Fischen Timothy und Sonic, einer Katze namens Krümel und ihrem imaginären Hamster, genannt Rhabarber, in England. (Quelle)

Weitere Bücher der Autorin:  


 

1 Kommentar:

  1. Hoi Asaviel :-)

    Oh, das Cover ist ja mal süss .... die Reihe muss ich mir gleich notieren. Die ist bestimmt etwas für unsere Bibliothek. Danke für den Tipp :-)

    lg Favola

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf euren Kommentar!
Und verspreche: Ich werde sie alle beantworten :)