Freitag, 25. Oktober 2013

[Rezension] Colleen Hoover - Weil ich Layken liebe

Autor: Colleen Hoover
Titel:
Weil ich Layken liebe
Originaltitel:
Slammed
Genre:
Jugenbuch
Altersempfehlung: 14-17 Jahre
Seiten:
352
Verlag:
dtv
Veröffentlichung: 1. November 2013
ISBN:
978-3423715621
Preis: 9,95 Euro
Weil ich Layken liebe - bei Osiander
Weil ich Layken liebe - bei Amazon

Klappentext:
Nach dem Tod ihres Vaters zieht die 18-jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan. Nie hätte Layken gedacht, dass sie sich dort bereits am ersten Tag Hals über Kopf verliebt. Und dass diese Liebe mit derselben Intensität erwidert wird. Es sind die ganz großen Gefühle zwischen Layken und Will. Das ganz große Glück - drei Tage lang. Denn dann stellt das Leben sich ihrer Liebe mit aller Macht in den Weg… (Quelle)

Meine Meinung:

"Das ist nicht der Tod, der euch eins in die Fresse haut, sondern das Leben, Layken." (Seite 233)

Nach den ersten Seiten war ich frustriert, ja beinahe entsetzt. Oh weh, was habe ich mir damit angetan und da soll ich mich nun durchquälen? Layken und Will stolpern förmlich übereinander und das so schnell, dass man beinahe noch gar nicht richtig begriffen hat, dass man ein neues Buch in den Händen hält. Und sofort findet Layken, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, ihren Nachbar zuckersüß. Es wird zwar nicht von Liebe auf den ersten Blick gesprochen, aber es ist doch zunächst äußerst klischeehaft und kitschig. 
Jetzt bitte nicht aufhören zu lesen! Denn es kommt alles anders, als man denkt. Das bezieht sich nun sowohl auf die Rezension als auch auf das Buch! 
Denn irgendwann erreicht der Leser der Geschichte um Layken und Will ein Stadium, in dem man nur noch berührt ist. Berührt von der Handlung und von Charakteren, die in einer Welt verstrickt sind, die sich scheinbar gegen sie verschworen hat. Es ist schwierig auszumachen, wann genau das Buch mich um den Finger gewickelt hatte und ich mich ergeben habe. Dann war da nur noch das Gefühl: "Wow!" 
Diese Charaktere, allen voran Will und Layken, aber auch die beiden jüngeren Brüder und Laykens Mutter müssen einige Last schultern und durchstehen. Selbst die wenigen Nebencharaktere, die eine Rolle spielen, werden hier stark eingebunden. Manchmal glaubt man, dass es fast zu viel Last für ein einzelnes Buch ist, aber wenn man in die reale Welt da draußen schaut, dann muss man sehen, dass es solche Schicksale gibt. Ich rede hier ganz bewusst um den heißen Brei, um dem zukünftigen Leser nichts zu verraten und somit den Lesespaß nicht zu verderben.
So regt das Buch an über Schicksale nachzudenken und man begegnet einigen Weisheiten, wobei keine davon den Eindruck macht, als wolle die Autorin sich als Moralapostel aufspielen.

"Bringt er dir in jeder Lebenslage Respekt und Achtung entgegen? Das ist die erste Frage. Die zweite lautet: Wenn er in zwanzig Jahren noch genau derselbe Mensch wäre wie heute, würdest du immer noch mit ihm zusammen sein wollen? Und drittens: Inspiriert er dich dazu, einen besseren Menschen aus dir zu machen? Wenn du jemandem begegnest, bei du alle drei Fragen ganz klar mit Ja beantworten kannst, hast du einen guten Mann gefunden"  (Seite 45)

Besonders beeindruckend sind die Textstellen, die als Poetry-Slam daher kommen. Diese literarische Vortragsweise, bei der die Teilnehmer in einen Wettstreit treten und mit eigenen Texten auch viel ihrer Gefühle offen legen, spielt eine besondere Rolle in der Geschichte und die Übersetzung aus dem Englischen muss hoch gelobt werden. Das Gefühl, die Stimmung und auch der Rhythmus der Texte kommt auch im Deutschen gut an. 
Der Konflikt, der in der Beziehung zwischen Layken und Will entsteht, muss hier Erwähnung finden, ohne aufzurollen, worum es sich handelt. Ich weiß, dass die Autorin dieses Problem braucht, um die komplette Geschichte aufzubauen. Leider wirkt es aber auch konstruiert, denn diese Thematik wird im Prinzip zu sehr aufgebauscht und wäre viel einfacher und vor allem früher zu lösen.
Kritik an einem Buch zu äußern, das mich berührt hat wie wenig andere vor ihm, fällt schwer. Ich möchte eigentlich eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen, denn selten habe ich so geweint. Fast hundert Seiten lang waren die Buchstaben nur verschwommen zu sehen. Das ist für mich persönlich ungewöhnlich und darum möchte ich jedem Jugendlichen und auch jedem älteren Leser von Jugendbüchern dieses Buch, das am Schluss ein hoffnungsvolles aber kitschbefreites Ende aufweist, ans Herz legen.

"Manchmal kann das Leben echt stur sein.
Es kommt einem in die Quere
und stellt sich einfach allem in den Weg." (Seite 34) 

Fazit: Kitsch und Klischee zu Beginn, berührend zum Ende. Teile der Geschichte wirken konstruiert und trotzdem überzeugt dieses Buch. Es ist schwer zu sagen, wie Colleen Hoover es schafft den Leser trotz dieser offensichtlichen Mängel völlig für sich, die Geschichte und die Charaktere einzunehmen. Darum nimm das Buch selbst zur Hand und lass dich von Layken und Will berühren.


Gesamtnote: 2
Charaktere: 1-2
Handlung: 2-3
Lesespaß: 1
Zusatz: Gefühlt ein 5-Sterne-Buch, trotz offensichtlicher Kritik

Dieses Buch ist etwas für dich, wenn dir folgende gefallen haben: 

 


Über die Autorin: Colleen Hoover lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas. Ihren Erstling ›Weil ich Layken liebe‹ veröffentlichte sie zunächst als E-Book und stand damit sofort auf der New York Times-Bestsellerliste. Mittlerweile hat sie weitere Romane geschrieben, die allesamt eine große Fangemeinde haben und zu Bestsellern wurden. (Quelle)

Kommentare:

  1. Huhu,
    das Buch will ich auch lesen. Trotzdem kam ich um deine Rezi nicht herum! :-) Sehr klasse, macht mich jetzt noch neugieriger, vor allem, das du ja auf den ersten Seiten gar nicht begeistert warst. Etwas Angst habe ich manchmal vor den Tränen, die ich vergießen werden, denn ich weiß ja, dass ich bei Büchern sehr emotional reagiere. Bin gespannt!
    Das "Dieses Buch ist etwas für dich, wenn ..." finde ich supergenial!
    Drück,
    Damaris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab mich wirklich bemüht nichts zu verraten, was sich da zwischen die beiden stellt.
      Ich lese solche Bücher am liebsten, wenn ich alleine bin und dann nicht noch die Tränen erklären muss. ;)

      "Dieses Buch ist etwas für dich..." mach ich immer dann, wenn mir dazu etwas einfällt. Leider ist das nicht immer der Fall. ;)

      Viel Spaß dann beim Lesen des Buches.
      Drück dich!
      Asaviel

      Löschen
  2. "Gefühlt ein 5 Sterne Buch", das ist echt klasse =). "Dieses Buch ist was für dich, wenn" finde ich auch toll!

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Vielen Dank für das Lob!

      Grüße
      Asaviel

      Löschen
  3. Super Rezi!
    Will das Buch schon lange, und jetzt noch mehr..
    Ich schließe mich den beiden vor mir an :)

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich hat es auch sofort angesprochen und ich bin froh, dass ich es vorablesen durfte. :)

      Grüße
      Asaviel

      Löschen
    2. es klingt aber auch echt total schön. Das mit dem Veröffentlichungsdatum kann nicht stimmrn, heute war ich bei Wittwer und da gab es das Buch schon..

      LG

      Löschen
  4. Mit deiner tollen Rezi hast du es nun geschafft, dass ich es bestellen musste!
    Ich konnte gar nicht anders und es wanderte direkt in den Warenkorb!!
    Bin gespannt, ob es mir gefallen wird, denn ich gehörte dann doch zu denjenigen, denen "Ein Schicksal ist ein mieser Verräter" NICHT gefallen hat ;)
    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      das freut mich. Das Buch hat es verdient. Und es ist ja auch nicht genauso wie "Das Schicksal ist ein mieser Verräter". Weder vom Stil, auch nicht direkt von der Thematik. Ich hoffe, du hast viel Spaß mit dem Buch!

      Grüße
      Asaviel

      Löschen
  5. Wunderschöne Buchrezension! Ich bin beeindruckt von Ihren Schreibstil und Denkweise, danke!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf euren Kommentar!
Und verspreche: Ich werde sie alle beantworten :)