Samstag, 2. November 2013

[Rezension] Michael M. Thurner - Der Gottbettler

Autor: Michael M. Thurner
Titel:
Der Gottbettler
Genre:
Fantasy
Seiten:
509
Verlag:
Blanvalet
Veröffentlichung: 21. Oktober 2013
ISBN:
978-3442269426
Preis: 14,00 Euro

Klappentext:
  Er überzieht die Welt mit Krieg, um ihr den Frieden zu bringen
Während die kräuterkundige Terca jeden Tag erneut einen Grund braucht, sich nicht umzubringen, sucht der Krieger Rudynar Pole das Vergessen im Alkohol. Doch der junge Magier Pirmen benötigt sie beide. Denn nur mit ihrer Hilfe kann er die schreckliche Horde des Gottbettlers aufhalten, die eine Stadt nach der anderen erobert und kurz davor ist, die ganze Welt zu beherrschen. Pirmen weiß, dass diese Aufgabe eigentlich unmöglich zu erfüllen ist. Aber nur wenn er Erfolg hat, kann er vielleicht auch seine eigenen Dämonen überwinden.

Düster, hart und sehr realistisch. (Quelle)

Meine Meinung:

Was wusste Metcairn Nife schon über die Beweggründe dieses Einen, dem er mit all seiner Kraft und all seinem Verstand diente? (Seite 261) 

Um sich diesem Buch zu nähern, ist es viel leichter zu erzählen, was es nicht ist: Es ist kein klassisches High-Fantasy Buch. Damit gibt es weder einen Kampf Gut gegen Böse (obwohl die Charaktere das vermutlich anders sehen), noch die bekannte Heldenreise, noch den aufbegehrenden Jüngling, der seine wahre Bestimmung findet. Die hohe Magie, die strahlenden Helden, eine emotionale Liebesgeschichte und ein klassisches Happy End - all das sucht man hier vergeblich. 
Ist das dann überhaupt noch Fantasy? Hat Michael M. Thurner vielleicht das Rad neu erfunden? 
Wenn man sich die Entwicklung auf dem Markt anschaut, sieht man klar den Trend, dass Geschichten aktuell vermehrt über die Charaktere geschrieben wird. Charaktere, die menschlich sind und vor allem Charaktere, deren Weg nicht gerade vor ihnen liegt, die zweifeln. Die ihre Umwelt und vor allem sich selbst in Frage stellen.
Das ist auch eine der Stärken dieser Geschichte. Sie wird aus wechselnden Perspektiven erzählt. Der Heerführer Metcairn Nife, der für den Gottbettler Krieg führt, um dem Land ewigen Frieden zu bringen und sich bemüht seine Fragen und seine Zweifel zu verdrängen. Der junge Magier Pirmen, mit dem der Leser lernen muss, dass Magie in dieser Welt etwas schrecklich Zerstörerisches ist. Rudynar Pole, der eine Entscheidung gegen sein altes Leben getroffen hat und daran scheinbar zerbrochen, aber vielleicht doch der stärkste Charakter der Geschichte ist. Und dann die "Dame" der Geschichte, die sich mit einem Zitat am besten selbst vorstellt. Dabei sei vorangestellt, dass "die Wand" hier stellvertretend für den Selbstmord steht:

Tercas Refugium, wo sie die Geheimen Künste ausübte, ihrer Sucht frönte und ihrem Beruf nachkam. Als Engelmacherin, Giftmischerin oder Hure - und manchmal, wenn die Wand sie nicht allzu sehr lockte, auch als Herrin der Unterstadt. (Seite 104)

Pirmen, Rudynar Pole und Tecra müssen sich nun zusammenraufen und sich gegen den Gottbettler, der bis zum Schluss eine sehr diffuse Figur bleibt, obwohl er akzentuierte Auftritte innerhalb der Geschichte hat, auflehnen. Dabei sind alle Beweggründe immer durchaus verständlich. Nicht nur diese unfreiwillige Gruppe, auch der Gottbettler und zumeist seine Heerführer meinen den richtigen Weg zu gehen. 
Schlagen wir den Bogen zum Anfang der Rezension: Dies ist keine Liebesgeschichte. Klar, ist ja eine Fantasybuch. Ja, aber in welchem Fantasybuch verliebt sich NICHT mindestens einer der wichtigsten Charaktere oder handelt aus den Gefühlen einer verflossenen Liebe heraus? Die Liebe spielt in diesem Buch keine Rolle.
Es ist auch kein Fantasybuch für Jugendliche oder gar Kinder. Dieses Buch ist derb, düster, hart und realistischer, als manch einer es sich wünschen würde. Brutale Vergewaltigungen, Sadismus, Gewalt, Sex, Demütigungen auf sehr derbe, ja eklige Art und Weise spielen von Beginn an eine Rolle. Sogar mein Magen rebellierte bei der einen oder anderen Szene und das, obwohl ich schon einiges gelesen habe. Die Beschreibungen dieses wahren Lebens sind eingängig und unverblümt, was sie nur umso realistischer wirken lässt.
Wenn man gemeinsam mit den Charakteren nicht nur gekämpft, sondern auch gelitten, gesoffen, gehurt, gekotzt hat und wieder aufgestanden ist, befindet man sich am Ende einer Geschichte, die tatsächlich in sich abgeschlossen ist, was ungewöhnlich in diesem Genre ist. Alle Fäden werden logisch zusammengefügt. Wie man diesen Abschluss nun nennen will, bleibt dahin gestellt. Er ist gelungen und der Leser bleibt nicht unbefriedigt, das kann gesagt werden.

"Ich hatte gehofft, diese schlechte Angewohnheit, den Helden zu spielen, längst abgelegt zu haben. Helden sind Idioten, und meist haben sie ein relativ kurzes Leben." (Seite 371)

Fazit: Fantasy für Erwachsene, nur für Erwachsene. Dieses Buch gehört mit seiner brutalen Realität und seinen deutlichen Beschreibungen des Derben, Demütigenden und des Perfiden gehört nicht in die Hände von Minderjährigen. Alle anderen erleben eine Geschichte, die so ganz anders ist, als ihre artverwandten und die damit zu faszinieren weiß. Eine Faszination, die man sich vielleicht nicht selbst eingestehen will, da zugleich Ekel geweckt wird. Am meisten überzeugen Charaktere, die keinen geraden Weg vor sich finden, sondern menschlich zweifeln und in Frage stellen.

Gesamtnote: 2
Charaktere: 1-2
Handlung: 2-3
Lesespaß: 2

Der Gottbettler - bei Amazon
Der Gottbettler - bei Osiander

Dieses Buch ist etwas für dich, wenn dir folgende gefallen haben: 




Über den Autor: Michael Marcus Thurner, geboren 1963, veröffentlichte erste Romane im Rahmen der PERRY RHODAN-Fan-Edition, bevor er im Jahr 2002 als Stammautor in die ATLAN-Serie einstieg. Seit Anfang 2005 schreibt Thurner als festes Mitglied im PERRY RHODAN-Team. Der Autor lebt und arbeitet in Wien. (Quelle)

Kommentare:

  1. Ich hab jetzt nur dein Fazit gelesen. Ich hatte das Buch auf meiner Liste der Bücher, die ich evtl. lesen möchte, aber nun bin ich mir sicher, dass ich es definitiv lesen will!! Kriegt richtig gut!!
    Ist es vielleicht ein bisschen zu vergleichen mit "Der Prinz der Dunkelheit"? (Das hast du doch auch schon gelesen, oder?)

    LG Nanni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nanni, du bist super. Ich wusste, dass es noch ein Buch gab, was mich etwas an dieses erinnert, kam aber weder auf Autor oder Titel. Jetzt hab ich es oben gleich ergänzt.

      Ja, es ist etwas wie "Prinz der Dunkelheit", aber viel krasser. Und die Charaktere zweifeln mehr. Jorg ist ja fast nur hasserfüllt, wenn ich mich richtig erinner. Die Charaktere in "Der Gottbettler" sind teilweise gebrochen und wissen manchmal gar nicht, was sie vom Leben halten sollen.

      Ich denke, dass es dir gefallen wird. :)

      Grüße
      Asaviel

      Löschen
    2. :D Und ich dachte gerade " Huch, Asaviel hat ja den Prinz der Dunkelheit empfohlen.Jetzt haste dich wieder blamiert, weil du zu schnell gelesen hast " :D Gut, dann war dem nicht so ;)
      Ach du hast mich mit deinen Aussagen auch echt angefixt ... Und das Cover ist auch total toll ... und ich muss dringend ein Buch für meine Blanvalet Challenge lesen ... "Der Gottbettler" wird wohl bei mir einzeihen dürfen :)

      LG Nanni

      Löschen
  2. Noch krasser als "Prinz der Dunkelheit"? Also das macht mich jetzt auf jeden Fall neugierig ;) Ich hatte mit dem Buch lange geliebäugelt, wollte dann aber doch nicht ohne jede Rezension vorbestellen. Hmm, also einerseits finde ich es schade, dass es gerade kein "typisches" High Fantasy Buch ist. Die lese ich ja so gerne ;) Wenn du aber sagst, dass es auf seine Weise trotzdem gut ist, wenn auch etwas verstörend, will ichs mal probieren. Immerhin weiß ich nun, was auf mich zukommt^^

    Vielen lieben Dank für deine aufschlussreiche Rezi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für typisches Fantasy lege ich dir Richard Schwartz mit dem Askir-Zyklus oder Brandon Sanderson mit Kinder des Nebels etc. ans Herz. Sehr gute Bücher. :)

      Und hier eben mal etwas anderes. Hast bestimmt Spaß damit!

      Grüße
      Asaviel

      Löschen
    2. Alles schon gelesen :) Deshalb bin ich immer neugierig auf High Fantasy Neuerscheinungen.

      Ich werds sehen, ich hoffe doch^^

      Löschen
  3. Danke dafür! Autor hat natürlich immer eine ganz besondere Beziehung zu seinem Werk und sieht sowieso alles anders :) - aber ich find die Rezi wirklich sehr treffend. Liebe Grüße, Michael T.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rückmeldungen von Autoren zu den Rezensionen sind für Blogger immer etwas ganz Besonderes, das weiß ich aus Erfahrung und habe ich auch schon von vielen anderen Bloggern gehört.

      Darum bin ich besonders froh, dass die Rezension bei Ihnen Gefallen gefunden hat. :)

      Viele Grüße
      Asaviel

      Löschen
  4. Howdie! ^-^
    Sorry wenn ich störe oder der Kommentar nicht ganz zum Post passt, aber hast du vielleicht Lust auf eine Fantasy-Lesenacht die Dritte - Lesen bis uns Flügel wachsen vom Feinsten? :D ♥

    AntwortenLöschen
  5. Huhu! Tolle Rezi! Ich bin gestern auch mit dem Buch fertig geworden und werde heute im Lauf des Tages noch meine Rezi posten. Das war wirklich ein sehr "spezielles" Buch ;)

    AntwortenLöschen
  6. Oha! Ich bin auch schon um das Buch herumgeschlichen und konnte mich nicht entscheiden, ob ich es lesen will oder nicht. Bisher wollte ich nicht, weil ich noch so viel auf dem SUB liegen habe und da muss was neues ja nicht unbedingt her. Der Prinz der Dunkelheit hat mich auch gefallen, aber "Brutale Vergewaltigungen, Sadismus, Gewalt, Sex, Demütigungen auf sehr derbe, ja eklige Art und Weise spielen von Beginn an eine Rolle. Sogar mein Magen rebellierte bei der einen oder anderen Szene und das, obwohl ich schon einiges gelesen habe. " und "Wenn man gemeinsam mit den Charakteren nicht nur gekämpft, sondern auch gelitten, gesoffen, gehurt, gekotzt hat und wieder aufgestanden ist," zeigen mir, dass ich vielleicht doch besser die Finger davon lassen sollte, obwohl es sonst doch ganz gut klingt.
    LG horrorbiene

    AntwortenLöschen
  7. Jetzt MUSS ich es definitiv auch lesen ;-) Wie gemein *lach*
    LG
    Katie

    AntwortenLöschen
  8. Ohhh.. Ich hab lange kein "vernünftiges" Fantasybuch mehr gelesen. Schon gar keins, wo es richtig hart her geht. Ich glaube, das ist mal wieder dringend nötig. Außerdem kann ich sowas dann auch meiner besseren Hälfte zum Lesen anbieten, der sonst immer nur mit Fragezeichen in meine Regale guckt. ;)
    Super Rezi und danke für die Empfehlung! =)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf euren Kommentar!
Und verspreche: Ich werde sie alle beantworten :)